Krankenkassenbeiträge für Selbständige – Aufruf zur Teilnahme an Petition

Der Bundesverband der Gästeführer in Deutschland (BVGD) ruft seine Mitglieder zur Zeichnung einer Online-Petition des Deutschen Bundestags auf. Sie soll erwirken, dass sich der Bundestag mit der Neuberechnung der Beiträge geringverdienender Selbständiger an die gesetzlichen Krankenkassen befasst. Die bisherige Regelung mit unter anderem hohen Mindestbeiträgen sei sozial ungerecht und bringe für Selbständige mit geringem Einkommen hohe finanzielle Risiken mit sich, heißt es in der Begründung.

Der Initiator der Petition, Andreas Müller aus dem Saarland und Selbständigen-Verbände wie der VGSD fordern, dass der Krankenkassenbeitrag für Selbstständige, die freiwillig gesetzlich versichert sind, künftig ausschließlich nach dem tatsächlichen Gewinn ermittelt wird. Außerdem soll deren Beitragslast mit selbständigen Künstlern und Publizisten gleichgestellt werden.

Die Petenten hatten auf Online-Plattformen bereits 2017 zum Protest gegen die bestehende Regelung aufgerufen. Damit sich die Volksvertretung in Berlin und der zuständige Ausschuss nun offiziell damit befasst, rufen sie jetzt auch zur Mitzeichnung der Bundestagspetition auf.

Die Zeichnungsfrist für die Petition läuft bis 25. April 2018. Bis dahin muss ein Quorum von 50.000 Stimmen erreicht werden.

Zur Online-Petition des Deutschen Bundestages

BVGD-Infos für selbständige Gästeführer