Teilnehmer des Deutschen Tourismustages 2018 im World Conference Center in Bonn

Deutscher Tourismustag in Bonn – Von Big Data zu Smart Data

Zur größten Fachtagung des Deutschlandtourismus im November kamen 500 Vertreter aus Tourismus, Politik und Wirtschaft nach Bonn. Eingeladen hatten der Deutsche Tourismusverband (DTV), die Stadt Bonn und der Rhein-Sieg-Kreis mit Partnern. Im World Conference Center, dem ehemaligen Plenarsaal des Bundestages, diskutierte die Branche zu den Themen „Auswirkungen der Digitalisierung auf die touristische Arbeitswelt“ und „Von Big Data zu Smart Data“.

Der Stellvertretende BVGD-Vorsitzende Dr. von Kieseritzky und Vorstandsmitglied Beate Krauße beim Dt. Tourismustag (Foto: BVGD)

Der BVGD wurde vertreten vom Stellvertretenden BVGD-Vorsitzenden Dr. Wolther von Kieseritzky und Vorstandsmitglied Beate Krauße. Referent Gerd Leonhard stellte Visionen der Zukunft vor und bezeichnete Daten als “das neue Öl”. Die Welt werde sich im Zuge der Digitalisierung in den kommenden 20 Jahren mehr verändern als in den 300 Jahren vorher und ein Großteil der Jobs sei noch gar nicht erfunden. Auch seien durch Künstliche Intelligenz neue Geschäftsmodelle möglich.

Auf dem Podium wurde über Möglichkeiten diskutiert, wie der Umbruch in der digitalen Arbeitswelt gelingen kann und wie Ängste genommen werden können. Der Rechtsanwalt David Oberbeck informierte über Rechtsgrundlagen des Datenschutzes und der Verwendung und Verarbeitung von Kundendaten: „Informieren Sie Ihre Gäste über die Nutzung ihrer Daten“ war einer seiner grundlegen Aussagen.

Zusammenfassung Vorträge Dt. Tourismustag 2018

Deutscher Tourismuspreis 2018 geht nach Brandenburg