Der bisherige KBB-Leiter Dr. von Kieseritzky (re.), die Mitglieder der KBB und die Frankfurter Gästeführer als Gewinner des "DIN-EN-Leuchtturms 2019".

Leuchtturm an Frankfurter Gästeführer – KBB ehrt Einsatz für Qualifizierung

Der Verein der Frankfurter Stadt- und Gästeführer e. V. ist mit dem “DIN-EN-Leuchtturm 2019” ausgezeichnet worden. Die Kommission für Berufliche Bildung (KBB) vergab den Preis für die vorbildliche Durchführung einer Gästeführer-Qualifizierung damit zum vierten Mal. 17 Kollegen aus Frankfurt hatten die Maßnahme mit dem DIN-EN-Zertifikat und weitere mit zunächst zwei Sternen abgeschlossen.

Dr. Wolther von Kieseritzky sagte in seiner Laudatio, die Frankfurter hätten beispielhaft und engagiert ihren Weg durch Regelwerk, Fortbildungen und Seminare gebahnt. “Überdies haben sie zu einer starken Gemeinsamkeit gefunden, die über die Qualifizierung hinaus die Rolle der Gästeführer in ihrer Stadt befördern vermag. Qualifizierung wird hier als eine Kernaufgabe verstanden und umgesetzt”, so Kieseritzky. Dies sei auch bei der Zertifikatsfeier im Frankfurter Römer mit Bürgermeister Uwe Becker zum Ausdruck gekommen. “Hier ist der Anspruch des BVGD, dass der Beruf Gästeführer in umfassender Professionalität und Bedeutung für die Region wahrgenommen wird, eingelöst.” Stellvertretend für alle Preisträger dankte von Kieseritzky namentlich den Vorstandsmitgliedern Isabel Bergen, Michael Luh und Mikael Horstmann.

Danach bedankte sich Dr. von Kieseritzky als scheidender KBB-Leiter bei den Mitgliedern seines Gremiums für das Vertrauen und die langjährige Zusammenarbeit. Diese agierten wie „Fitnesstrainer“ in Sachen Qualifizierung, so Kieseritzky, manchmal auch als „Unternehmensberater“ der Vereine. Zu ihrer Arbeit gehörten Kompetenz, Erfahrung, Leidenschaft und Augenmaß bei der Prüfung von Unterlagen. Unterschiedliche Sichtweisen und lebhafte Diskussionen um so manch “harte Nuss” hätten aber immer zu “fruchtvollen Ergebnissen für den BVGD und das Qualitätsmanagement der Gästeführer insgesamt” geführt. Zum Dank für seine Arbeit erhielt Kieseritzky von den KBB-Mitgliedern selbst einen Leuchtturm. Ein Großteil der Gremiumsmitglieder wird seine Arbeit fortsetzen.