Schneller Lückenschluss bei Hilfsmassnahmen gefordert – Gästeführer und Reiseleiter appellieren an die Politik

Der Bundesverband der Gästeführer in Deutschland (BVGD) und der Verband der Studienreiseleiter fordern schnelle finanzielle Hilfen für ihren Berufsstand. Die Vertreter beider Verbände, Maren Richter und Harald Jung, äußerten sich dazu in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Angesichts der Folgen der Corona-Krise für Wirtschaft und Tourismus sei die Politik zu gravierenden Eingriffen zum Schutz der allgemeinen Gesundheit gezwungen und habe umfangreiche Hilfen versprochen.

Trotz der geplanten Unterstützungsmassnahmen klaffe bei den freiberuflich und selbstständig arbeitenden Gästeführern und Reiseleitern aber eine Lücke, heißt es weiter. Diese Lücke müsse unmittelbar und mit passenden Maßnahmen geschlossen werden, zum Beispiel mit unbürokratischen Soforthilfen für laufende Kosten. Ansonsten seien die Existenzen vieler Kleinunternehmer, Freiberufler und Solo-Selbstständiger in diesem Bereich bedroht, so die Verbandsvertreter.

Lesen Sie die ganze Pressemitteilung hier.