BlauKulTour e.V.

Blaubeuren, Baden-Württemberg

Kontaktdaten

Tel: +49 (0)7344-966990
Kontakt: Stefanie Dispan
Postanschrift:
BlauKulTour e.V.
Gästeführerverein Blaubeuren
Kirchplatz 10
89143 Blaubeuren

Mit den Gästeführern des BVGD-Vereins BlaukulTour e. V. die Schwäbische Alb entdecken

Der magische und geheimnisvolle Blautopf, die spätgotische Klosteranlage, das verträumte Fachwerkstädtle und die Eiszeitkunst im Urgeschichtlichen Museum stehen natürlich im Vordergrund unserer Gästeführertätigkeit. Aber die Schwäbische Alb hat weit mehr zu bieten: Seit Jahrtausenden siedeln Menschen auf der Hochfläche und in den Tälern und haben durch ihre an die Landschaft angepasste Wirtschaftsformen Kulturlandschaften geschaffen, die es heute zu schützen und bewahren gilt.

Seit Juli 2017 sind sechs Höhlen auf der Schwäbischen Alb – drei davon im Achtal bei Blaubeuren – von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet worden. Hier wurden Elfenbeinfigürchen mit einem Alter von über 40.000 Jahren geborgen – diese Höhlen gelten somit zurecht als Wiege der Kunst. Die Gästeführer des BVGD-Vereins BlauKulTour haben sich zum „Archäoguide“ ausbilden lassen und führen interessierte Gäste zur Eiszeitkunst im Urgeschichtlichen Museum in Blaubeuren. Dort sind viele Originale ausgestellt, u.a. die Venus vom Hohle Fels, die älteste figürliche Menschendarstellung sowie die ältesten Flöten weltweit. Anschließend wird auf den Spuren der Eiszeitjäger zur Welterbehöhle Geißenklösterle gewandert – als Extra ist eine Paleo-Verkostung buchbar.

Erlebnisführungen sind im Trend. Gäste suchen das Besondere, ein Angebot, das so nur ihre Gruppe erleben kann. Abseits der Touristenströme möchte man das Ursprüngliche entdecken, das Außergewöhnliche, den Insidertipp bekommen.

Profunde Kenntnisse über die Geschichte einer Landschaft sind gefragt, gepaart mit einer unterhaltsamen, authentischen Darbietung. Zum Erleben gehört das Erfahren mit allen Sinnen – der Gast möchte aktiv werden, probieren, schmecken, Hand anlegen, einfach Teil werden des Events.

„Neig´schmeckt“ – Führung mit BVGD-Guides im historischen Fachwerkstädtle Blaubeuren inkl. Verkostung regionaler Produkte (Foto: Stefanie Dispan)

Wachholderheiden, Schafherden, Streuobstwiesen, Alblinsen, Backhäuser, Schneckengärten….Die Schwäbische Alb hat angepasst an Klima und Böden ganz spezielle Wirtschaftsformen und Traditionen hervorgebracht, die auch heute noch gepflegt werden oder eine Renaissance erleben. Die Gästeführer von BlauKulTour haben es sich auf ihr Banner geschrieben, die herrliche Landschaften der Schwäbischen Alb, ihre Sehenswürdigkeiten, ihre Schätze und Geheimnisse für Gästen erlebbar zu machen.

Die Gästeführerinnen organisieren Halbtages-, Tages- und Mehrtagesprogramme zu folgenden Themen:

  • „Neigschmeckt“ – Stadtrundgang im historischen Fachwerkstädtle Blaubeuren und Verkostung von regionalen Produkten beim „Gmiasmayer“
  • Traumjob Wanderschäfer? Traditionelle Schafhaltung auf der Alb mit Besuch einer Schäferei, auch mit Verkostung eigener Produkte
  • Kulturlandschaft Streuobstwiesen mit Besuch einer Safterei oder Besuch einer Brennerei
  • Wildkräutersüppchen – aus selbstgesammelten Wildkräutern von der Heide
  • „Vom Acker zum Brot“ mit Besuch beim Landwirt, in der Mühle und Backen im Backhaus
  • Die Alblinse: Ein Besuch bei der Erzeugergemeinschaft „Albleisa“, einem Linsenfeld und anschließender Verkostung von mit Linsen und Spätzla
  • Erneuerbare Energie – Besichtigung eines Solarfeldes, einer Windkraftanlage, einer Biogasanlage und einer Wasserturbine
  • Die Urzeitweide: Eine Wanderung zum Thema Landschaftspflege und Artenvielfalt.
  • Die Albwasserversorgung
  • Hofgut Oberschelklingen Besichtigung eines landwirtschaftlichen Betriebs, Selbstvermarktung über den Hofladen

(Bildrechte: Urgeschichtliches Museum Blaubeuren und Stefanie Dispan)